Warum ein AMS?

Systematischer Arbeitsschutz und wirksame Arbeitsschutzmanagementsysteme bedeuten: Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit gezielt planen, systematisch organisieren und konsequent als Führungsaufgabe betreiben. Dazu gehört auch, die Wirksamkeit des Arbeitsschutzmanagements regelmäßig zu prüfen und es kontinuierlich zu verbessern.

Detailliert beschrieben sind die Inhalte eines AMS im deutschen Nationalen Leitfaden für Arbeitsschutzmanagementsysteme und im entsprechenden internationalen Leitfaden ILO-OSH 2001, der allen UNO-Mitgliedsstaaten zur Anwendung empfohlen ist. Auf diesen Leitfäden basieren auch die Angebote der BGN.

Was sind die Vorteile eines Arbeitsschutzmanagementsystems?
  • Es erhöht die Rechtssicherheit für den Betrieb und seine Führungskräfte,
  • strafft Organisation und Prozessabläufe,
  • verbessert Motivation und Leistungsbereitschaft,
  • fördert die Bereitschaft, sich an Spielregeln zu halten,
  • entlastet die Führungskräfte,
  • bedeutet weniger Verluste, mehr Verfügbarkeit,
  • steigert Image und Vertrauen bei Kunden und Partnern,
  • ist zunehmend ein Kriterium bei der Vergabe von Aufträgen

Die DGUV hat im Rahmen eines Forschungsprojektes Unternehmer und Beschäftigte zur Wirksamkeit von Arbeitsschutzmanagementsystemen in über 300 Unternehmen aus verschiedenen Branchen befragt. Gefragt wurde z.B.: "Welche Auswirkungen hat die Einführung eines Arbeitsschutzmanagementsystems auf die Prozesse im Unternehmen?" "Wie sieht es mit dem Nutzen eines Arbeitsschutzmanagementsystems aus der Perspektive der Beschäftigten aus?"
Die wichtigsten Ergebnisse dieser Untersuchung werden in der Broschüre vorgestellt.